1. Bundesliga 1997

1997 Gruppe Nord

Platz Team Punkte Score Heim Auswärts
1. Hamburg Blue Devils 20:0 338:128 22:27 14:28
2. Braunschweig Lions 14:6 338:256 36:24 17:43
3. Cologne Crocodiles 11:9 195:179
4. Kiel Baltic Hurricanes 8:12 249:247 14:9 0:17
5. Düsseldorf Panther 7:13 151:204 34:8 14:14
6. Berlin Adler 0:20 104:361 24:6 20:3

Viertelfinale:
Noris Rams 49:7 59:7
Halbfinale:
Hamburg Blue Devils 21:34 55:7

German Bowl XIX in Hamburg:
Braunschweig Lions 23:26

  • Für dieses Jahr wurden die Interconference Spiele ausgesetzt und dafür ein neuer Play Off Modus eingeführt. Zum ersten und auch gleichzeitig letzten Mal wurde in den Play Offs ein Hin- und Rückspiel ausgetragen, wobei der aus beiden Spielen bessere in die nächste Runde einziehen durfte.Besonders hart war dieser Modus für die Rams. Diese durften sich gleich zweimal im Viertelfinale verprügeln lassen.

    So gelang es den Kölnern trotz einer Niederlage im letzten Play Off Spiel gegen die Blue Devils aus Hamburg in den German Bowl einzuziehen, dank des Kantersieges in Köln mit 55:7. Dieser 55:7 Sieg ist ohne Zweifel eines der stärksten Spiele in der Vereinsgeschichte gewesen. Die Hamburger zogen ohne Niederlage in die Play Offs und waren eigentlich so gut wie Deutscher Meister. Doch die Kölner zeigten ihre Zähne und spielten die Devils nach zwei Niederlagen in der regulären Saison vor heimischem Publikum in Grund und Boden. Die Hamburger wussten gar nicht wie ihnen geschah, als die Kölner mit ihnen umsprangen, wie mit einem drittklassigen Team. Die Verteidigung fand über die gesamte Spiellänge nie ein geeignetes Mittel, um den Kölner Angriff zu stoppen.

    Durch den neuen Play Off Modus gelang das wohl einmalige Kunststück, dass das Viertelfinalspiel der Hanau Hawks gegen die Kiel Baltic Hurricanes mit 26:26 wohl für immer und ewig das einzige Play Off Spiel sein wird, ohne Sieger.

 

  • Die Saison schlossen die Domstädter als Gruppendritter ab bei einem Punkteverhältnis von 11:9. Es rechnete wohl in diesem Jahr niemand ernsthaft mit den Kölnern. Doch die Crocodiles darf man nie abschreiben. Trotz hoher Favoriten schafften die Kölner ihren 5. Einzug in den German Bowl. Kaum ein anderes Team durfte so oft im Endspiel um die deutsche Meisterschaft stehen.In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Finalspiel im Hamburger Volksparkstadion bezwangen die Braunschweig Lions den Verein mit 23:26. Tony Moore, Jörg Heckenbach und Dominique Kuhn waren die Spieler, die einen Touch Down erzielen konnten. Als Kicker verwandelten Ralf Kleinmann ein Field Goal und einen Extrapunkt sowie Vito Lafata auch einen Extrapunkt. Die Kölner waren ein starker Gegner, die den Lions bis zur letzten Sekunde alles abverlangten. Die 5. Vizemeisterschaft war 1997 ein Erfolg, den nur wenige dem Team zugetraut hätten.

 

  • 1997 war die letzte Saison für den Linebacker Claus Biedermann. Er gehörte mehrere Jahre zu den Besten auf seiner Position in ganz Deutschland. Mehrfach wurde Claus Biedermann in die Nationalmannschaft berufen und zudem war er auch Spieler in der NFL Europe, bei Düsseldorf Rhein Fire. Aufgrund einer plötzlichen schweren Krankheit war er gezwungen seine einmalige Karriere vorzeitig zu beenden.


Claus Biedermann

Mit Unterstützung von:

Coca-ColaCologne CheerdanceWvM Immobilien + Projektentwicklung GmbHMetzgerei KremserNew Era1a FootballshopGaffel FassbrauseKids in die ClubsARIZONA – American Restaurant

Folge CCrocodiles auf Twitter